Niedersachsen hält zusammen. Niemand bleibt allein.

Hannover, 16. November 2020

Anschreiben des Landesbischofs

Liebe Schwestern und Brüder, 
niemand soll allein bleiben – das ist der Wunsch, der sich mit einer kleinen Broschüre verbindet. In Niedersachsen gibt es seit Beginn der Pandemie das Bündnis „Niedersachsen hält zusammen“. Der DGB, die Unternehmerverbände und die kommunalen Spitzenverbände haben 
es mit den evangelischen und katholischen Kirchen in Niedersachsen, den Fraktionen im Landtag und der Landesregierung ins Leben gerufen – ein großes Netzwerk. Ich freue mich, dass auch Kirchenkreise und Kirchengemeinden dem Bündnis beigetreten sind. Gemeinsam 
stehen wir für eine Haltung, die Gemeinsinn und Solidarität ausdrückt.

Viele Menschen sind oder fühlen sich besonders in diesen Wochen allein. Nicht nur unter den Älteren. Auch Frauen und Männer, die jetzt von zu Hause arbeiten, erzählen von ihrer Einsamkeit vor dem Computer. Studierende, deren erstes Semester vor dem Bildschirm und nicht mit einem fröhlichen Studentenleben beginnt. Alleinstehende, denen der erneute Lockdown die Möglichkeiten zum Kontakt nimmt. So viele fühlen sich allein.  Wie können wir unterstützen? Wie Anstöße geben? Mit den Vertretern der Verbände haben Bischof Dr. Wilmer aus Hildesheim und ich überlegt, dass wir mit Ihnen ein Zeichen zu den Menschen in Niedersachsen schicken können, dass ihnen sagt: Du bist nicht allein. Es soll auch an die gehen, die einer anderen oder keiner Religion angehören.  Entstanden ist die Broschüre „Niemand bleibt allein“. 

Ihnen allen danke ich von Herzen für Ihren beständigen Einsatz und den Zusammenhalt in diesen Monaten. „Mache dich auf und werde Licht“ – das Wort des Propheten Jesaja ist Aufforderung und Trost zugleich. „Denn dein Licht kommt und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir“ ist die Zusage, unter die wir all unser Tun stellen dürfen.

In herzlicher Verbundenheit grüßt Sie

Ralf Meister